Startseite | Impressum | Kontakt

IWL Madfeld


Kontakt über die Geschäfts- und Beratungsstelle:

59939 Olsberg

Telefon: 02962/97911 0
Telefax: 02962/97911 10
E-Mail: info@sozialwerk-sauerland.de

Leitbild der IWL Madfeld: " Jedes Kind darf seine eigenen Probleme haben"

Kinder und Jugendliche, die auf der Grundlage der §§ 34 und 35a SGB VIII betreut werden, haben einen biographischen Hintergrund, der es ihnen für einen begrenzten Zeitraum oder langfristig verwehrt im Rahmen ihrer Abstammungsfamilie aufzuwachsen.

Kinder und Jugendliche, die auf der Grundlage der §§ 34 und 35a SGB VIII betreut werden, haben einen biographischen Hintergrund, der es ihnen für einen begrenzten Zeitraum oder langfristig verwehrt im Rahmen ihrer Abstammungsfamilie aufzuwachsen.

Wohn- und Lebensbereich
Wir - die Familie Steinweg - leben in einem 320 m2; großen Haus und bieten zur Zeit vier Kindern einen geschützten Platz mit der Möglichkeit zur Beheimatung. Durch eine koedukative Gruppenzusammenstellung besteht die Möglichkeit des voneinander Lernens und des respektvollen Umgangs zwischen Jungen und Mädchen. Unter Berücksichtigung des Herkunftssystems der Kinder sehen wir die Integration in das Familienleben als unsere höchste Priorität. Geborgenheit, Verständnis und Sicherheit unseren eigenen Kindern und den uns anvertrauten Kindern entgegen zu bringen, ist für uns sehr wichtig.

Die Individuelle Wohn und Lebensgemeinschaft (IWL) Madfeld liegt im idyllischen Sauerland und gehört zur Stadt Brilon. Die ländliche Umgebung bietet Kindern und Jugendlichen die Chance zur Ruhe zu kommen und zu sich selbst zu finden. Der Lebensraum Wald kann jeden Tag genutzt und intensiv erkundet und wahrgenommen werden. Madfeld verfügt über einen Kindergarten, ein Hallenbad, einen Fußball- Sportverein mit Sportplatz und Turnhalle und kleinere Einkaufsmöglichkeiten. Grundschulen und weiterführende Schulen (auch alle Förderschulen) sind mit dem Bus gut zu erreichen.

Das zur Verfügung stehende Wohnmobil wird für erlebnispädagogische Freizeiten genutzt.
Der Familienhund Mia gehört mit zum System.

Zielgruppe

  • die durch ihre individuelle Lebensgeschichte besonders belastet sind
  • die entwicklungsbeeinträchtigt sind
  • die eine wertorientierte stabilisierende Sozialisation bisher nicht ausreichend erlebt haben
  • die in ihrem bisherigen familiären Lebens- und Wohnumfeld nicht mehr bleiben können und die spezifischen Bedingungen brauchen, die der familiäre Betreuungsrahmen bietet
  • Förderung in einem konstanten, familiären Beziehungsgefüge
  • Entfaltung der individuellen Persönlichkeit und Identitätsfindung
  • Aufbau und Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz
  • Verbesserung von Lern- und Entwicklungschancen entsprechend den individuellen Fähigkeiten
  • Überwindung von prägenden Deprivations- sowie hemmenden und belastenden Erfahrungen
  • Klärung der Beziehung zur Herkunftsfamilie
  • Schaffung von Zukunftsperspektiven durch Reintegration in die Herkunftsfamilie oder Beheimatung / Verselbständigung
  • Besonders zu prüfen sind Aufnahmeanfragen bezogen auf Kinder mit erheblichen körperlichen Handicaps oder ausgeprägten Bindungsstörungen, für deren Aufarbeitung ein enges familiäres Setting nicht förderlich wäre.

Heilpädagogisch- therapeutische Arbeitsweise

  • In der Heilpädagogik steht die Förderung, Bildung und Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen im Mittelpunkt.
  • Die IWL Madfeld ist eine familienanaloge Einrichtung, in den Kindern und Jugendlichen familiäre Strukturen als grundlegende Basis erleben. Sie werden in ihrer Persönlichkeit, in ihrem Erleben und Verhalten respektiert und angenommen, um Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl aufzubauen. Eine feste Tagesstruktur mit Ritualen, Regeln und Grenzen geben den Kindern und Jugendlichen Halt und Orientierung. Die individuellen Stärken und Fähigkeiten der Heranwachsenden bilden den Ausgangspunkt für die heilpädagogische Arbeit. Durch ein Repertoire heilpädagogischer Arbeitsweisen erhalten die Kinder und Jugendlichen eine umfassende Hilfestellung bei der Bearbeitung von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen. Die Entwicklungsbereiche Motorik, Sprache, Kognition und das soziale/ emotionale Verhalten sowie die lebenspraktischen Fähigkeiten werden intensiv gefördert und auf-/ ausgebaut.