Startseite | Impressum | Kontakt

IWL Ringelstein



Kontakt über die Geschäfts- und Beratungsstelle:
Am Schwesternheim 7
59939 Olsberg

Telefon: 02962/97911 0
Telefax: 02962/97911 10

E-Mail: info@sozialwerk-sauerland.de

Die Individuelle Wohn- und Lebensgemeinschaft Ringelstein befindet sich im südlichsten Teil des Kreises Paderborn, direkt im Wald. Sie bietet 4 Kindern und Jugendlichen ein Zuhause in einem stabilen Mehrgenerationensystem. Frau und Herr Bongartz sind staatl. anerkannte Heilpädagogen und verfügen über Fachausbildungen in tiergestützter Pädagogik und Therapie. Herr Bongartz ist Systemischer Berater. Unterstützt werden sie durch die Mutter von Frau Bongartz, die ebenfalls Heilpädagogin ist. Eine weitere pädagogische Fachkraft komplettiert das intensivpädagogische Team.

Auf dem Hof, abgelegen, mitten im Wald leben neben Shetlandponys, Haflingern, Eseln, Ziegen und Schweinen auch Katzen und Hunde und zahlreiche Kleintiere. Das große Außengelände, mit Spielplatz, Reitplatz, Reithalle, ´Lagerfeuerstelle und viel Raum zum Toben und Bewegen bietet den Kindern und Jugendlichen neben dem familiären, christlich orientierten Setting zahlreiche Möglichkeiten sich zu entfalten.

Das Wohnhaus ist barrierefrei und bietet daher auch Kindern und Jugendlichen mit körperlichen Beeinträchtigungen viele Möglichkeiten. Kindergärten, alle Schulen und Schulformen sind in der nahen Kleinstadt vorhanden. Ebenso zahlreiche Freizeitmöglichkeiten, wobei Haus und Hof schon „viel zu bieten haben“.

Bevorzugt werden Kinder im Vorschulalter aufgenommen. Ihnen soll die Möglichkeit gegeben werden, langfristiger Familie leben zu können und zugleich professionell gefördert zu werden. Diese Bedingungen schließen sich nicht gegenseitig aus, sondern bedingen sich vielmehr: Bindung und Beziehung fördert Entwicklung.

Das pädagogische Konzept

Die Arbeit mit den Kindern richtet sich nach den heilpädagogischen Prinzipien, in denen die Ganzheitlichkeit der Entwicklungsförderung im Vordergrund steht. Die intensive, alltägliche Förderung mit und durch die heilpädagogischen Fachkräfte und die zahlreichen Tiere des Bauernhofprojektes bildet einen weiteren Schwerpunkt. Beziehungen, Emotionen, Sozialverhalten, Regeln und Strukturen werden durch den alltäglichen Umgang und das gemeinsame Versorgen der Tiere trainiert. Dabei stehen korrigierende Bindungserfahrungen, sowohl mit Hilfe der Tiere, als auch durch die 3-Generationen-Familie im Vordergrund.

Allgemeine Ziele der Arbeit mit den Kindern sind:

  • die individuelle Förderung in einem konstanten, familiären Beziehungsgefüge
  • die Entfaltung der individuellen Persönlichkeit und Identitätsfindung
  • der Aufbau und die Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz
  • die Verbesserung von Lern- und Entwicklungschancen entsprechend den individuellen Fähigkeiten
  • die Überwindung von prägenden Deprivations- sowie hemmenden und belastenden Erfahrungen
  • die Klärung der Beziehung zur Herkunftsfamilie

Überblick:

  • Familienanaloges Mehrgenerationenhaus
  • Tiergestützte Heilpädagogik
  • Heilpädagogische, systemische Professionalität
  • Verselbstständigung möglich
  • Auch Aufnahme von Kindern mit zugeschriebener Behinderung

Betreuungsplätze:

  • 4